Kunsttherapeutin Andrea Grütter

Von großer Bedeutung für eine gute Therapie ist die therapeutische Beziehung zwischen dem Patienten und dem Therapeuten. Sie trägt maßgeblich für das Gelingen eines Therapieprozesses bei, noch vor der Therapieform. Deshalb ist es mir an dieser Stelle besonders wichtig, mich Ihnen vorzustellen. Nehmen Sie sich Zeit zum Lesen, ich nahm sie mir zum Schreiben. Wenn Sie Fragen haben, beantworte ich Sie Ihnen sehr gerne und persönlich. Meine Kontaktdaten dazu finden Sie unter Kontakt.

Ich heiße Andrea Grütter, bin Kunsttherapeutin mit dem Abschluss Master of Arts und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Meine Praxis befindet sich in Herrsching am schönen Ammersee, wo ich aufgewachsen bin.
Nach dem Abitur an der Gestaltungs-FOS in München, zog ich für mein Studium nach Nürtingen in Baden-Württemberg an die Hochschule für Kunsttherapie (HKT). Heute ist sie als Hochschulstudiengänge für Künstlerische Therapien in die Hochschschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-Geislingen integriert.

Vor meinem Schritt in die eigene Praxis habe ich in einer psychosomatischen Privat-Tagesklinik in Baden-Württemberg gearbeitet, und war Teil des kunsttherapeutischen Teams der stationären Behandlung in einer Psychosomatischen Klinik in Oberbayern.

Kunsttherapie gibt es in sehr vielen gesundheitsrelevanten Bereichen (Psychiatrie, Psychosomatik, Kinder-und Jugend, Erwachsene und Senioren) und wird zunehmend ein wichtiger Versorgungsbestandteil unseres Gesundheitssystems. Neben dem Einsatz im klinischen Umfeld hilft die Kunsttherapie ebenso in präventiven Bereichen, sei es für eine gute Entwicklungsförderung von Kindern, Stressprävention für Erwachsene, zur Unterstützung von Gewaltprävention bei Streetworkstellen oder biographisches Arbeiten mit alten Menschen.

Ich persönlich schätze sowohl die Arbeit im klinischen Setting, wie auch außerhalb. In der Klinik empfinde ich den Austausch unter den verschiedenen Behandlungsdisziplinen als besonders wertvoll und bereichernd. Außerhalb des klinischen Bereiches schätze ich es, dass meine kunsttherapeutische Begleitung direkt in den Alltag der Menschen integriert werden kann und die Hilfe dort ansetzt, bevor der Alltag ganz aus den Fugen gerät.

Neben der therapeutischen Arbeit bin ich selbst Künstlerin, und male für mich persönlich am Liebsten mit Aquarellfarben. In meiner Praxis kommen allerdings viele verschiedene Materialien zum Einsatz, da jedes Material und jede kunsttherapeutische Methode unterschiedliche Wirkweisen hat.

Die Kunsttherapie ist für mich eine wirklich besondere Therapieform, da sie die Menschen ins aktive Handeln bringt und Probleme, sowie Lösungsansätze bildnerisch dargestellt werden können. Bilder und Symbole verwenden Menschen seit jeher zur Verständigung, Darstellung und Dokumentation und sind eng verknüpft mit unserer Geschichte. Über Bilder, malerische Spuren und Zeichen wird das therapeutische Gespräch auf eine andere Ebene gehoben und hilft, manches Unbewusste sichtbarer zu machen.

Um eine Kunsttherapie in Anspruch zu nehmen, müssen Sie oder Ihr Kind nicht malen können. Es geht nicht um die Optik wie auf dem Kunstmarkt, vielmehr geht es um den persönlichen Ausdruck und die eigenen Themen.

Kontaktieren Sie mich gerne für ein Erstgespräch und sehen Sie, ob Sie sich bei mir und in meiner Praxis wohlfühlen. Zum Kontakt

Der Deutsche Fachverband für Kunst-und Gestaltungstherapie e.V. (DFKGT) ist der größte Zusammenschluss von Kunst-und Gestaltungstherapeut*innen in Deutschland, in dem ich seit vielen Jahren Mitglied bin. Neben der berufspolitischen Arbeit des Fachverbandes, also der Interessenvertretung der Kunst-und Gestaltungstherapeut*innen in Deutschland, und Bereitstellung von Fort-und Weiterbildungsangeboten, dient der DFKGT als Qualitätssicherung der Praxis. Die Mitgliedschaft im DFKGT bestätigt einen professionellen Kompetenzerwerb für eine patientengerechte Praxis.